penzenstadler

Sie sind hier:   Zeitungsartikel             


zurück

Abschrift der Passauer Neue Presse vom 18.03 1982

Hermann Mayer steht weiter an der Spitze des Vogelvereins
Neuwahlen bestätigten die bisherige Vorstandschaft - Schon 42 Mitglieder - Aus der Generalversammlung

Die alte und neue Vorstandschaft des Vogelzucht- und Vogelschutzvereins Waldkirchen, von links:1. Kassier Karl Hein Binder, 2. Bürgermeister Heinrich Schmidhuber, 2. Kassier Hermann Niedermeier, Schriftführer Ludwig Penzenstadler, 1. Vorsitzender Hermann Mayer, 2. Schriftführer Erich Süß und 2. Vorsitzender Josef Kern. (Duschl)


Waldkirchen (fd). Rege Vereinstätigkeit kennzeichnet den Vogelzucht- und Vogelschutzverein Waldkirchen ein Jahr nach seiner Gründung. Sowohl die Zucht von Kanarien, Sittichen und Exoten als auch die Sorge um die heimische Vogelwelt sind Hauptanliegen. Zur Generalversammlung im Vereinslokal Diesing begrüßte Vorsitzender Hermann Mayer neben etwa 25 Mitgliedern den 2. Bürgermeister der Stadt Waldkirchen, Heinrich Schmidhuber, der ebenfalls dem Verein angehört. Wie Mayer zu Beginn seines Jahresberichres ausführte, stellte die Vorstandschaft bereits vor einiger Zeit Antrag auf Mitgliedschaft des Vereins bei der Arbeitsgemeinschaft für Vogelzucht und Vogelschut in Niederbayern deren 15. Mitglied nun der Waldkirchner Ortsverein ist. Gleichzeitig gehört er damit dem Bayerischen Landesverband an. Mayer zeigte sich erfreut über den. relativ großen Mitgliederzuwachs: 15 Gründungsmitglieder hatten sich am 15.März 1981 eingefunden. Jetzt betrage der Mitgliederstand schon 42. 23 Mitglieder seien offiziell als Züchter angemeldet; davon sind sechs Sittich - Züchter, die restlichen züchten Kanarien und Exoten.


Ein Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahres war nach den Worten des Vorsitzeden die Vogelausstellung im Diesingsaal. Eine ähnliche Veranstaltung sei auch für dieses Jahr geplant. Vorgesehen ist auch eine Prämiierung der ausgestellten Vögel. Ausdrücklich bedankte sich Hermann Mayer für die "großzügigen Spenden von Geschäftsleuten aus Waldkirchen und Umgebung, mit deren Hilfe etliche Aktionen finanziert werden konnten. Dank zugesprochen bekam auch Zimmermeister Josef Parockinger aus Ensmannsreut, der nicht nur einen Großteil des benötigten Holzes, sondern darüber hinaus auch seine Werkstatt zur Verfügung gestellt hatte, damit die über 100 Nistkästen angefertigt werden konnten, die nun, im Einzugsgebiet des Vereins aufgehängt, vielen heimischen Singvögeln Brutmöglichkeiten bieten. Auch das Sägewerk Georg Mandl habe Holz zur Verfügung gestellt, ergänzte Mayer. Darüber hinaus hätten die Besucher der Vogelausstellung für diesen Zweck gespendet, so daß die Finanzierung gesichert war.


Eindringlich mahnte Vorsitzender Mayer die Mitglieder, sich auch engagiert für den Vogelschutz einzusetzen. Er kritisierte die Waldbesitzer, die entweder aus Unwissenheit oder aus Gleichgültigkeit Unterholz und Nistbäume gerade oft in dar Brutzeit der Vögel schlagen und damit Gelege und Brut vernichteten. Hier könne jedes Mitglied aktiv werden, um die betreffenden Waldbesitzer zu größerer Rücksichtnahme auf die Vogelbrut zu gewinnen.


Den Kassenbericht erstattete Karl Heinz Binder. Die größten Posten auf der Einnahmenseite waren Spenden, Mitgliedsbeiträge, Eintrittsgelder bei der Ausstellung und der Losverkauf bei dar Tombola. Auf der Ausgabenseite schlug vor allem das Vereins- und Pokalgeld zu Buche, das an den Bezirksverband abgeführt werden muß. Insgesamt kannte Binder von einem zufriedenstellenden Polster in der Vereinskasse berichten.


Schriftführer Ludwig Penzenstadler gab selbst keinen Bericht. Vielmehr hatten die Mitglieder Gelegenheit, in das Versammlungsbuch Einsicht zu nehmen, in dem mit größter Sorgfalt alle Aktivitäten eingetragen sind. Enthalten sind vor allem auch die Protokolle der Monatsversammlungen in denen über aktuelle Probleme diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht werden. Zweiter Bürgermeister Schmidhuber, der mit dar Wahlleitung betraut wurde, begrüßte das Bemühen des Vereins um den Vogelschutz. Er rief die verrsammelten Mitglieder auf, mutig unnötigen Eingriffen in das Gleichgewicht der Natur entgegenzutreten. Die anschließende Wahl brachte keine neuen Mitglieder in den Vorstand. Damit bleibt die bisherige Vorstandschaft für vier Jahre weiterhin im Amt: 1. Vorsitzender: Hermann Mayer; 2. Vorsitzender: Josef Kern; 1. Kassier: Karl Heinz Binder; 2. Kassier: Hermann Niedermeier ; 1. Schriftführer: Ludwig Penzenstadler; 2. Schriftführer: Erich Süß. Als Kassenprüfer für ebenfalls vier Jahr, wurden Klaus Eiter und Fritz Eder benannt. Sie erstatteten auch gleich den Bericht über die vorangegangene Kassenprüfung die keinerlei Beanstandungen ergeben hatte. Der wiedergewählte Vorsitzende Mayer dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und gab abschließend den Termin für die nächste Monatsversammlung bekannt, die am 11 April stattfinden wird.



zurück