penzenstadler

Sie sind hier:   Zeitungsartikel             


zurück

Abschrift der Passauer Neue Presse vom 28.10.1997

Neuartiges Vogelhäuschen vorgestellt

Wo das Futter durch den Kamin auf den Tisch kommt

Neugierig blickte auch dieser junge Ausstellungsbesucher ins Innere desneuartigen Vogelhäusls. (Foto: Duschl)

Waldkirchen (fd). Absolute Neuheit bei der diesjährigen Vogelausstellung war jenes Futterhaus, das Mitglieder des Vogelzucht und -schutzvereins selbst entwickelt haben. Das Häuschen gab's zwar nur als Bauskizze zum Selberbauen zu erwerben, aber es war beim Vogelzucht und -schutzverein Waldkirchen und Umgebung auch ein Original zu besichtigen. Vorstand Karl Binder zur Funktionsweise: Der von uns konstruierte Futterautomat kommt den Bedürfnissen der Vögel wesentlich mehr entgegen als herkömmliche Futterhäuschen. Durch den Schornstein des Häuschens können bis zu zehn Liter Futter eingefüllt werden. Im Innern des Häuschens befindet sich ein Holzkeil, der das langsam von oben nachrückende Futter gleichmäßig nach allen Seiten verteilt. Das Innere des Automaten ist für die Vögel - und erst recht für Katzen - nicht zugänglich. Karl Binder: "Damit wird der Salmonellengefahr durch verunreinigtes Futter vorgebeugt." Außerdem kann das Futter nicht naß werden, da es nicht der Witterung ausgesetzt ist. Als sehr wichtig bezeichnet es Karl Binder, daß die hungrigen Vögel gleich in der Früh Futter bekommen und nicht mehr mit leeren Magen vor einem ebenso leeren Futterhäuschen stehen. Der Futterautomat beugt dem vor.

zurück