penzenstadler

Sie sind hier:   Zeitungsartikel             


zurück

Abschrift der Passauer Neue Presse vom 05.12.2001

Mittwoch, 5. Dezember 2001 - Die schönsten Kanaris,Sittiche und Exoten gekürt
Landesverbands-Meisterschaft im Bürgerhaus -139 Aussteller ausSüdostbayern brachten 2300 Vögel zur Prämierung

Waldkirchen (fd). Das gibt's in der kleinenBayerwaldstadt buchstäblich nur alle Jubeljahre: Anlässlich seineszwanzigjährigen Bestehens erhielt der „Vogelzucht- und -schutzvereinWaldkirchen und Umgebung" den Zuschlag des Landesverbandes zur Ausrichtungder diesjährigen Verbandsmeisterschaft - die letzte, die Waldkirchengesehen hat, fand vor zehn Jahren statt. Der Waldkirchner „Vogelvereins"-Vorstand Rainer Knödlseder erinnert sich: „Damals reichte der Mehrzweckraum im Untergeschoss des Bürgerhauses aus."Dieses Mal wurde der Bürgersaal benötigt und sogar das Foyer desBürgerhauses war belegt mit Züchterzubehör, der Tombola und Informationenzum Vogelschutz. So fiel der erste Blick der Besucher, die an einem der dreiAusstellungstage das Foyer des Bürgerhauses betraten, auf die Ausstellungvon Nistkästen aller Art. Fertige Modelle für Kleiber, Wasseramsel,Waldkauz oder auch Fledermaus zeigten dem Naturfreund, wie artgerechteNisthilfen auszusehen haben. Dazu gab's ausführliche schriftlicheAnleitungen zum Selberbauen. Und da war noch Erich Müller aus Hintereben:Er schuf Vögel - aber nicht durch Züchtung, sondern in Handarbeit, mit demSchnitzmesser. Aus dem Bürgersaal scholl dem Besucher fröhliches Gezwitscher entgegen,das bei einer „Frequenz" von 810 Vögeln eine beachtliche Phonzahlerreichte. Farb- und Positurkanaris, Waldvögel (Nachzüchtungen, da dieEntnahme aus der Natur streng verboten ist) und Mischlinge in allen nurerdenklichen Arten und nur vom Fachmann in Details zu unterscheiden,reihten sich mehrstöckig übereinander in den Ausstellungskäfigen. In einer Rahmenschau wurden etwa 25 weitere Vögel in großen Volieren undVitrinen, die biotopgerecht ausstaffiert waren, zur Schau gestellt. Aufder Bühne des Saales fand der Besucher eine interessante Zusammenstellungvon Vertretern aus der Familie der Rauhfußhühner: Auerhahn und -henne, Birkhahn, Haselhuhn undAlpenschneehuhn konnten als Präparate in aller Ruhe aus nächster Nähebetrachtet werden. Ebenfalls auf der Bühne zu finden: eine Ausstellung von geschnitzten undmit naturgetreuen Farben bemalte Vögel, diesmal aus der Schnitzerwerkstattvon Vogelvereins-Mitglied Johann Kurz aus Fürholz sowie eine kleineVogelbörse, die nach den Richtlinien des Deutschen Kanarienbundesdurchgeführt wurde. Doch damit noch lange nicht genug: 433 Sittiche aller Größen und Farben,Papageien und Exoten warteten im Mehrzweckraum darauf begutachtet undbewundert zu werden. Hinzu kamen Wachteln, Schopf- und Lachtauben,Dreifarben-Glanzstar, Blau- und Weißstirnamazone, Penant- undSingsittiche, Diamantfinken, Gouldsamadinen und so weiter und so weiter.Dabei waren die eigentlichen singenden Stars der Ausstellung, dieGesangskanaris, schon wieder weg. 48 Kollektionen hatten von Preisrichternihre stimmlichen Qualitäten bewerten lassen. Vierzehn Preisrichter hatten jede Menge zu tun, um für jeden Vogel dierichtige Wertungszahl zu finden. Rosetten in verschiedenen Farben zeigtendem Besucher sofort, wo die „Preisträger“ standen. Drei Vögel schafften je94 Punkte. Als „Champions-Vogel" der Landesmeisterschaft wurde daraus ein „Blaukrönchen" ermittelt. Dieser kleine Fledermauspapagei gehört MaxWeinfurtner aus Leiblfing. Drei Tage lang stand die Ausstellung auch den Besuchern offen, und dieVeranstalter waren mit dem Besuch sehr zufrieden. Großes Lob erhielten dieWaldkirchner Ausrichter aus „Insider"-Kreisen: Die Aussteller, die unteranderem aus Cham, Regensburg, Dingolfing und Dachau kamen, zollten denWaldkirchnern hohe Anerkennung für die professionelle Durchführung derVeranstaltung. Eröffnet hatten die 17. Landesverbands-Meisterschaft der WaldkirchnerVorstand Rainer Knödlseder, der Verbandspräsident Josef Falk aus Mammingund Bürgermeister Peter Jarosch. Knödlseder dankte der Stadt Waldkirchenfür die Unterstützung und insbesondere Bürgermeister Jarosch für dieÜbernahme der Schirmherrschaft. Dieser revanchierte sich in seinenDankesworten für die zahlreichen Vogelschutzaktionen, die vom Vereinbisher im Stadtgebiet durchgeführt worden sind. Präsident Falk sprach voneiner sehr gelungenen Meisterschaft, die sicher viel Werbung mache für einHobby, das eine Menge Idealismus verlange. Darüber hinaus trage derVogelzüchter durch Nachzüchtungen zur Arterhaltung bedrohter Vogelartenbei. Am Abend des vorletzten Ausstellungstages trafen sich die Züchter inBöhmzwiesel im Gasthaus Eckerl zum Züchterabend, bei dem die errungenenPokale und Medaillen vergeben und die neuen LV-Meister ausgerufen wurden(siehe Kasten). Anschließend konnte zur Musik der beiden „Strawanzer" nachHerzenslust getanzt werden, und zu vorgegebener Stunde ließen sich dieGäste im voll besetzten Saal von „Magic Josef" verzaubern... Die Meister Es wurden folgende Landesverbands-Meister ausgezeichnet: Gesangskanarien: 1. Josef Schiller, Wittibreut (357 Punkte), 2. HermannPleiner, Linz (356), 3. Franz Nigl, Salzweg (356); Championvogel: JosefSchiller (90); Allgemeine Klasse: 1. Alfred Pribil, Passau (359), 2. FranzEiler, Hohenau (357), 3. Reinhard Nigl, Passau (353). Farbkanarien „lipochrom": Alois Wagner, Vizemeister (365), Manfred Lang,Tittling (364); „melanin": Hans Fredl (370), gleichzeitig Vizemeister(368); Championvogel: Hans Fredl (93). Positurkanaris: Alois Schießl (367); Vize: Claudia Buchmeier (366);Championvogel: Klaus Schosser (93). Mischlinge: Anton Wimmer, Dachau (Gelbbauchzeisig x Kanari, 366); Vize:Walter Binninger, Regensburg III (Kanari x Erlenzeisig, 357);Championvogel: Anton Wimmer (92). Cardueliden: Bernhard Meier (371), gleichzeitig Vize (370) undChampionvogel (94). Europäische: Michael Frank, Regensburg III (Rotkehlchen, 359);Championvogel: Alfred Stoll, Regensburg III (Hausrotschwanz, 91). Wellensittiche: Erich Schrank, gleichzeitig Vize und bester jung- undAltvogel; bestes Gegengeschlecht bei jung- und Altvogel: Max Weinfurtner. Großsittiche/Agaporniden: Max Weinfurtner; Siegfried Peck; Exoten domestiziert: Jörg Mildenberger; nicht domestiziert: Peter Zarte.






Hans Feltl aus Aicha v. W., bayerischer Delegierter für Großsittiche und Papageien, zeigt den Championvogel der Landesausstellung: das „Blaukrönchen" von Max Weinfurtner. (Fotos: Duschl) Die Landesverbandsmeister zusammen mit Präsident Josef Falk (rechts) und dem Vorstand des Waldkirch ner Vogelzuchtvereins, Rainer

zurück