SRK Böhmzwiesel

Das Kriegerdenkmal in Böhmzwiesel


Kriegerdenkmal in Böhmzwiesel

Erbaut wurde das Kriegerdenkmal in Böhmzwiesel im Jahre 1954 von der Expositur Pfarrgemeinde Böhmzwiesel. Als Bauträger trat die Kirchenstiftung zusammen mit der Diözese Passau auf Das Denkmal wurde auf gemeindeeigenem Grund erbaut Geplant wurde das Denkmal von Architekt J. Recknagei vom Bischöflichen Ordinariat Passau.

Heftige Debatten entbrannten wegen der am Denkmal aufgestellten Marienstatue, da die Veteranen lieber eine Soldatenstatue am Denkmal sehen wollten. Schließlich setzte sich aber die Diözese Passau durch.

Im Jahre 1986 wurden die Besitzverhältnisse neu geregelt. Da das Denkmal auf Gemeindegrund stand, ging es im Rahmen der Eingemeindung der Ortschaft Böhmzwiesel zur Stadt Waldkirchen ebenfalls in den Besitz der Stadtgemeinde Waldkirchen über. Nunmehr ist diese auch für Reparaturen zuständig.

Die Pflege des Denkmal und den anzubringende Blumenschmuck hat der Soldatenund Reservistenverein zusammen mit der Fahnenmutter übernommen.